17.07 – 31.07.2016

Ein Abstecher in die Mongolei, mit 4WD, Pferden und Kamelen, so sehen die naechsten 2 Wochen aus. Wir treffen unsere Gruppe in Ulan Batar, noch ein CH-Paar, Celine u Andreas, dann Harms, Andrea und Edgar aus Deutschland. Besichtigen die Hauptstadt und besuchen das buddistische Zentrum der Stadt.

Mit 2 Fahrzeugen, fahren wir nach Westen. Die Kreisstadt Karakorum ist unser Ziel. Uebernachtungen im Zelt oder in Jurtencamps.Am 2. Tag steigen wir auf die Pferde, und erhalten so einen Eindruck über die grösse dieses Landes.

Natuerlich duerfen Reiterspiele und ein Ringkampf nicht fehlen. Edgar bleibt der unangetastete Sieger im Ringen. Das Wetter meint es nicht immer freundlich mit uns, immer wieder gibt es kurze Regenschauer, auch waehrend dem Essen.
Umso mehr freuen wir uns auf die geheizten Jurten, die traditionellen Darbietungen und die mongolischen Lieder.
In Karakorum findet gerade das Naam-Fest statt. Hoehepunkte sind ein Pferderennen ueber 24 km, wir eleben den Zieleinlauf. Zum Fest gehoeren auch Paraden auf dem Festplatz mit traditionellen Kleidern, Bogenschiessen und und und.

Der Abschluss des 5 taegigigen Pferdetrekkings wird mit Stutenmilch und Vodka bei der Familie der Pferdezuechter gefeiert.  Dann fahren wir nach Sueden in Richtung  Wueste Gobi.
Auch ein Platten darf auf dieser Tour nicht fehlen. Die Reparatur wir mit ausgewiesenen Fachleuten und mit modernster Technik ausgefuehrt.
 

&

Ein weiterer Hoehepunkt ist das Kamelreiten entlang der grossen Sandduenen. Dazu gehoert auch einen Sonnenaufgang auf den Duenen. wir lassen uns dies nicht entgehen, das fruehe Aufstehen und die anstrengende Duenenbesteigung wird belohnt.
Einen Tag spaeter besteigen wir das Flugzeug und fliegen zurueck nach UlanBatar.
Die Mongolei hat uns sehr beeindruckt, in bester Erinnurung bleiben die unterschiedlichen und schoenen Landschaften, die Sandduenen und die Kultur der netten und hilfsbereiten Leute – herzlichen Dank an Ama, unsere Reiseleiterin.